| aktuell | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2013-2014 | 2011-2012 | 2009-2010 | 2007-2008 | 2006 |

20.12.2012 - mercatorhaus duisburg erstrahlt in neuem glanz


nach kurzer bauphase ist die sanierung des denkmalgeschützten büro- und geschäftshaus nach plänen des büro jutta heinze architektin bda termingerecht abgeschlossen worden. unter der leitung der architekten wurde neben einer denkmalgerechten sanierung der fassaden auch das oberste staffelgeschoss modernisiert. eine zurückhaltende neue bekleidung bringt das gebäude energetisch auf den stand der technik ohne den gesamteindruck des denkmals zu verändern.

05.12.2012 - architekturpreis evangelische kirche im rheinland


zum ersten mal lobte die evangelische kirche im rheinland einen eigenen architekturpreis aus. von den 40 bewerbungen wurden 13 arbeiten in unterschiedlichen kategorien in die engere Wahl genommen. in der kategorie gemeindehaus fand das evangelische gemeindehaus dinslaken mit dem alette-meyer kindergarten eine besondere erwähnung.



mehr zum projekt | dokumentation

20.09.2012 - vortrag bei der tagung "trauer braucht raum! architektur in der bestattungsbranche"


am donnerstag, den 20. september 2012 um 12:00h, sprach architektin jutta heinze im vortrag "abschiedsräume – wie man den abschied architektonisch unterstützen kann" im DAZ, dem deutschen architektur zentrum in berlin.

"In der Bestattungsbranche tut sich einiges – auch architektonisch!
Deshalb veranstaltet das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V. eine Tagung zum Thema „Trauer braucht Raum! Architektur in der Bestattungsbranche“, um gelungene Neu-, Um- und Anbauten zu zeigen, Anregungen für Veränderungen zu geben sowie Tipps und Tricks aus der Praxis für die Praxis zu verraten. Profis und Praktiker, Architekten und Bestatter, Innenarchitekten und Schaufenstergestalter treten in einen Dialog, der neue Perspektiven eröffnet."




KREM | MAIN | HAAR | EMK | flyer

20.08.2012 - 3.preis wettbewerb erweiterung der st. walburga realschule


wir freuen uns sehr über den 3. preis beim realisierungswettbewerb für die erweiterung der st. walburga realschule in meschede.



mehr zum projekt

23.01.2012 - 3.preis wettbewerb erweiterung der johanneskirche in langenfeld


beim realisierungswettbewerb für die erweiterung der johanneskirche in langenfeld wurde unser beitrag mit dem 3. preis ausgezeichnet. wir freuen uns sehr über diese würdigung.

11.01.2011 - baukunst nrw


baukunst nrw
das evangelischen gemeindhauses dinslaken mit alette meyer kindergarten wird nun auch im internetführer für architektur und ingienieurbaukunst in nordrhein-westfalen geführt.
weitere aufgeführte projekte von jutta heinze architektin bda sind das evangelische gemeindehaus wildstrasse in duisburg und das krematorium am waldfriedhof duisburg.

www.baukunst-nrw.de

04.02.2011 - veröffentlichung in der bauwelt 5.11 04.02.2011 - veröffentlichung in der bauwelt 5.11


rück- und weiterbau
veröffentlichung des projektes evangelisches gemeindehaus dinslaken mit alette meyer kindergarten

"gartenarbeit bestandspflege
abreißen, was falsch gewuchert ist, hegen, was dem ganzen nützt, und richtige triebe für gesundes wachstum ziehen - die entwurfsarbeit von jutta heinze und ihrem partner giacomo riggio lässt an das wirken eines gärtners denken, der sich dem gedeihlichen werden einer ihm anvertrauten pflanze widmet. das duisburger architektenpaar hat mit wenigen, aber gezielten und alles andere als unsichtbaren eingriffen aus dem in vielen erweiterungen unklar gewordenen bestand wieder ein identifizierbares ganzes geschaffen." ulrich brinkmann

"altes im neuen aufgehoben
der kindergarten als unterbau des erwachsenen gemeindelebens - schon der verteilung der drei bestandteile des programms eignet eine sprechende bildhaftigkeit. der im inneren des kindergartens kaum spürbare übergang zwischen alter und neuer bausubstanz und die aussen erkennbare einheit des ganzen trotz unterschiedlichen ausdrucks an den vier gebäudeseiten aber könnten, unterschwellig, den kindern eine wichtige botschaft mitgeben: daß sich altes, in der welt schon vorhandenes, gebrauchen und zu etwas neuem weiterbauen lässt und in diesem neuen aufgehoben bleibt. damit aber wäre nicht weniger gelungen als die beiläufige vermittlung einer kulturellen basisleistung." ulrich brinkmann



zum projekt